NOTFALL, Hilfe und Information


Auf dieser Seite können Sie sich über Hilfsangebote unterschiedlicher Art sowie über Informationsangebote informieren. Wir können jedoch keine Gewähr für die Vollständigkeit und Qualität der Angebote übernehmen und auch nicht für die Richtigkeit der Informationen. Die Informationen sollen Ihnen als erste Orientierung dienen. Aus Erfahrung wissen wir, dass Menschen nicht immer auf Anhieb das für sie passende Angebot finden. Lassen Sie sich dadurch nicht entmutigen und suchen Sie weiter!

1. Hilfe im Notfall

Im Notfall (z.B. wenn Sie oder jemand in Ihrem Umfeld mögliche Anzeichen einer Überdosis zeigt oder wenn Sie unter Selbstmordgedanken leiden) rufen Sie die Telefonnummer des Rettungsdienstes an (112), damit Ihnen direkt weiter geholfen wird.

2. Telefon-Hotlines

Hier können Sie sich in der Regel anonym und unverbindlich beraten und informieren lassen und auch weitere Hilfsangebote erfragen:
01805-31 30 31
(bundesweite Hotline der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, "rund um die Uhr", 14 Cent/Min. aus dem Festnetz, max. 42 Cent/Min. mobil, Info unter: www.sucht-und-drogen-hotline.de)
0221 - 89 20 31
(Informationstelefon zur Suchtvorbeugung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufkärung. Hier können Ihnen Beratungseinrichtungen in Ihrer Nähe genannt werden)

Weitere regionale Hotlines

Berlin: 030 – 19237 (24h-Hotline, http://www.drogennotdienst.org/angebote/dogennotdienst-und-therapie-sofort/)
Düsseldorf: 0211 - 32 55 55 (Suchtnotruf, http://www.diakonie-duesseldorf.de/Suchtnotruf.83.0.html)
Essen: 0201 - 40 38 40 (Telefonnotruf für Suchtgefährdete, Stadt Essen, http://www.essen.de/de/Leben/Hilfe/StartHilfe.html)
Frankfurt: 069 - 6234 51 (Suchtnotrufnummer Frankfurt)
Hamburg: 040 - 41 92 38 0 (Projekt NOX, http://www.jugendhilfe.de/brauhausstieg.de/brauh-ein5.html
Köln: 0221 – 19700 (Suchtnotruf Köln e.V.)
Leipzig: 0341 – 211 22 10 Di und Do 13-17h (Drogentelefon, Drug Scouts – nur für Anrufe aus Leipzig)
München: 089 - 28 28 22 (Suchthotline München, http://www.suchthotline.info)
Nürnberg: 0911 – 19237 (Mudra Drogenhilfe e.V.)
Regensburg: 09 41 - 56 95 82 901 - Crystal-Hotline Telefonberatung für Betroffene & Angehörige (Drug Stop – Drogenhilfe Regensburg e.V.)

Weitere allgemeine, nicht Drogenspezifische Hotlines

Telefonseelsorge: 0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222 (kostenlos, anonym, kann an Beratungsstellen weitervermitteln).
Nummer gegen Kummer (14:00-20:00 Uhr): 0800 - 111 0 333
Malteser-Telefon 0221 - 98 22 22 2 (kann Ihnen Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen in Ihrer Region nennen (machen selbst keine Suchtberatung)
 

3. Chat-Beratung

Chat-Beratung von drugcom.de, des Drogenportals der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung http://www.drugcom.de/beratung-finden/
 
Online Beratung des sozialtherapeutischen Netztwerkträgers in Hamburg. Sie helfen bei Fragen und Problemen rund um die Themen Drogen und Sucht. http://www.de.jugend-hilft-jugend.de/Online-Angebot/chat/
 

4. Online-Foren

Es existiert eine Vielzahl von Foren im Internet, in denen zu Crystal und zu anderen Drogen diskutiert wird, mit sehr unterschiedlichen Ausrichtungen. Facebook-Gruppen sind u.a. aufgrund der fehlenden Anonymität kritisch zu betrachten. Teilweise scheinen Rechtsverstöße oder Ermutigungen zum Konsum toleriert zu werden. Dennoch legte das ZIS in seinem Forschungsbericht dar, dass für manche Ex-Konsument_innen diese Foren einen Anfang für den Ausstieg darstellten. Ein Überblick zu entsprechenden Foren findet sich auf Seite 67 des Berichts. (http://www.methstudie.de/ats-bericht.pdf)

5. Hilfs-, Beratungs- und Therapieangebote


zu Recherchemöglichkeiten nach Bundesland

Beratungseinrichtungen

Drogenberatungsstellen beraten Konsument_innen, aber auch Eltern, Partner _innen und andere Angehörige von Konsument_innen. Die Angebote niedridschwellig, anonym, kostenfrei, akzeptierend (das heißt, die individuelle Enscheidung (keine) Drogen (mehr) zu konsumieren, wird nicht moralisch bewertet)

ELSA – Elternberatung bei Suchtgefährdung und Abhängigkeit von Kindern und Jugendlichen: http://elternberatung-sucht.de

Hausärzt_innen und Suchtmedizinische Schwerpunktpraxen

Arztsuche in Deutschland der Kassenärztlichen Bundesvereinigung http://kbv.de/html/arztsuche.php
Weisse Liste – Portal zur Arztsuche mit Bewertungsfunktion http://aerzte-gut-finden.de/suchen.php
Jameda – Portal zur Arztsuche mit Bewertungsfunktion http://www.jameda.de/
Arztsuche in Deutschland der Bundesärztekammer http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=2.5511
 

Ambulante und stationäre Suchttherapie

Kliniken und stationäre Einrichtungen bieten manchmal ambulante Sprechstunden für Suchtpatient_innen an. Sie führen einen stationären Entzug durch sowie Langzeittherapien und Reha-Maßnahmen für Patienten mit Stimulanzien-Problematik. Es existieren auch stationäre Angebote zur Eltern-Kind-Behandlung. Stationäre Angebote speziell für Stimulanzienkonsument_innen finden Sie bundesweit. Unter folgenden URLs können Sie sich anhand von zwei Beispielen anschauen, wie eine stationäre Therapie aussehen kann.
http://www.ahg.de/AHG/Standorte/Mecklenb...
http://www.bezirkskliniken-oberfranken.d...


Die regionalen Büros  der DHS – Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. können Hilfs-, Beratungs- und Therapieeinrichtungen in Ihrer Region vermitteln. Eine Liste der Büros finden Sie auf den Seiten der unter http://www.dhs.de/dhs/landesstellen.html.

BUNDESWEITE  SUCHMASCHINEN.
http://www.therapieplaetze.de/
http://www.dhs.de/einrichtungssuche/online-suche.html

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e.V. (BUSS) http://suchthilfe.de/therapie/index.php

6. Selbsthilfegruppen

Näheres zu für Sie passenden Selbsthilfegruppen in ihrer Nähe erfahren Sie in den Suchtberatungs- und Behandlungsstellen Ihrer Region. Einige Selbsthilfegruppen sind direkte Angebote dieser Einrichtungen, andere gehören zu anderen Trägern oder freien Selbsthilfenetzwerken. Hier einige Beispiele von Selbsthilfenetzwerken, die bundesweit Selbsthilfegruppen anbieten:

Bundesverband der Eltern und Angehörige für akzeptierende Drogenarbeit e.V. http:// akzeptierende-eltern.de
JES – Selbsthilfenetzwerk für Junkies, Ehemalige und Substituierte http:// jes-bundesverband.de
Narcotics Anonymous Deutschland http://narcotics-anonymous.de
sowie unter den Links  zu den einzelnen Bundesländern

7. Drogenaufklärung und Schadensminimierung auf Partys

Partyprojekte - dazu gehören auch die Drug Scouts - sind oft durch die Initiative von Menschen aus der Partyszene entstanden. Einige Projekte arbeiten rein ehrenamtlich, während andere eine Finanzierung erhalten. Gemein ist den Projekten, dass sie (teilweise in Ergänzung zu anderen Angeboten) im Nachtleben aktiv sind und in Clubs und auf Parties aufsuchende Sozialarbeit leisten. Ziel der Arbeit ist es Drogenkonsument_innen, die vor allem sozial unauffällig konsumieren und v.a. an Informationen, Strategien und Handlungsweisen zu Gesundheitsförderung und Risikominimierung interessiert sind, zu unterstützen, um so risikoärmere Konsumformen und -muster zu fördern.

Drug Scouts

Tel.: +49 341 - 211 22 10
Mail: drugscouts@drugscouts.de
URL: www.drugscouts.de
Drug Scouts: „Information + Beratung über unser Drogentelefon zu legalen und illegalisierten Drogen (Di. und Do., 13:00 bis 17:00 Uhr). Unseren Drogen-Info-Laden findet Ihr in der Eutritzscher Str. 9, 04105 Leipzig, Öffnungszeiten siehe unsere Webseite. Das Drug Scouts Team"

Eve&Rave Schweiz (Zürich)

URL: http://eve-rave.ch

Projekt MINDZONE

Maistraße 5
80337 München
Tel.: 089-51 65 75 33
Fax: 089-51 65 75 32
URL: http://mindzone.info
Mail: kontakt@mindzone.info
MINDZONE: „Prävention und Gesundheitsförderung im Partysetting. Information und Beratung zum Thema Trenddrogen.“

mudra enterprise

Tel.: 0911 – 8150 160
URL: www.mudra-online.de

partypack.de

Tel.: 02233/9944418
Fax: 02233/709263
Mail: info(at)partypack.de
URL: www.partypack.de
partypack.de: „Wir sind ein Projekt der Drogenhilfe Köln gGmbH, Fachstelle für Suchtprävention, Hans-Böckler-Straße 5, 50354 Hürth.
Die Internetseite informiert über legale und illegale Drogen und bietet interessierten und ratsuchenden Menschen die Möglichkeit, per E-Mail oder über ein verschlüsseltes Online-Formular Beratung in Anspruch zu nehmen.“

Partyprojekt Odyssee (Kiel)

ODYSSEE e.V.
Tim Bennewitz
Sophienblatt 73a
24114 Kiel
Tel.: 0431 - 23 72 733
Fax: 0431 – 66 17 344
Mail: info@partyprojekt-odyssee.de
URL: http://odyssee-kiel.de/partyprojekt
www.facebook.com/partyprojekt.odyssee
Partyprojekt Odyssee: „Unsere Arbeit besteht darin, bei den verschiedensten Veranstaltungen unser ca. 35qm großem Chill-Out–Zelt (oder anderer Bereich bei Indoor Events), ausgestattet mit Sitz – und Liegemöglichkeiten, vielen Informationen zum Thema (Party-) Drogen, Energiespendern (Obst, Mineraltabletten; Wasser, wenn vom Veranstalter erwünscht!!) und Safer-Use-Artikeln (Ohrenstöpsel, Kondome, Safer-Sniefen, Flyer, Kaugummis, Pillenwarnungen, etc.) mitzubringen und kostenlos an die Besucher abzugeben. Wir als Mitarbeiten stehen die gesamte Zeit der Veranstaltung als Ansprechpartner für alle Fragen zum Thema Drogen- & Konsum zur Verfügung. Dabei wollen wir nicht mit erhobenem Zeigefinger dastehen und die Besucher_innen bewerten und kritisieren, sondern wertfrei zum Thema informieren, Safer-Use Regeln vermitteln, im Gespräch Fragen beantworten oder nur einen Bereich zur Verfügung stellen, wo Mann und Frau einfach nur chillen können.
In der kalten Jahreszeit bieten wir Seminare & Fortbildung zum Thema Partydrogen an. Dieses Angebot steht allen Interessierten (Sozialen Einrichtungen, Ärzten, Schulen, FSj/Bfd`s,...) im Raum Schleswig - Holstein kostenlos zur Verfügung."


8. Recherchemöglichkeiten nach Bundesländern

Baden-Württemberg
Übersicht auf (http://www.suchtfragen.de/Suchthilfe.9.0...) von
Suchtberatungsstellen (http://www.suchtfragen.de/uploads/media/...),
Fachkliniken (http://www.suchtfragen.de/uploads/media/...),
Nachsorge (http://www.suchtfragen.de/uploads/media/...) und Selbsthilfe (http://www.suchtfragen.de/uploads/media/...)

Bayern
Koordinierungsstelle der Suchthilfe Bayern: http://www.kbs-bayern.de/einrichtungen/e...

Berlin
Broschüre Sucht-Drogen-Rat-Hilfe (PDF, 923KB) (http://www.landesstelle-berlin.de/e179/e...) oder Suche in Online-Datenbank (http://www.landesstelle-berlin.de/e179/e...)

Brandenburg
http://www.blsev.de/adressen.html (Suchmaschine)

Bremen
Beratungsführer Sucht des Gesundheitsamts Bremen (pdf, 126.7 KB) (http://www.gesundheitsamt.bremen.de/sixc...)
Bremerhaven: Beratungslotse Bremerhaven unter „Gesundheit und Beratung“ (http://www.beratungslotse.de/) und Wegweiser Psychiatrie (http://www.brels.de/files/wegweiser_psyc...)

Hamburg
http://www.kursbuch-sucht.de/suchthilfe
http://www.kursbuch-sucht.de/suchthilfe/...
Schwangerschaft – Kind – Sucht: http://www.lina-net.de/suchthilfe
Beratungsstellen: http://www.rauschbarometer.de/beratung/h...
Selbsthilfe (http://www.rauschbarometer.de/selbsthilf...)
Selbsthilfe-Telefon – Beratung von Selbsthilfe-Interessierten, Vermittlung in Selbsthilfegruppen (http://www.rauschbarometer.de/notrufe-on...)

Hessen
Sucht in Hessen – Hilfe in Hessen (http://www.hls-online.org/index.php?opti...)

Mecklenburg-Vorpommern
Suchthilfeeinrichtungen (Suche nach Landkreisen) (http://www.lsmv.de/suchthilfeeinrichtungen)
Selbsthilfeeinrichtungen (Suche nach Landkreisen) (http://www.lsmv.de/selbsthilfeeinrichtungen)

Niedersachsen
Online-Datenbank mit Suchbegriffen oder thematisch sortiert (Beratungsstelle, stationäre Einrichtungen, Selbsthilfe etc.) (http://nls-online.de/home16/index.php/ad...)

Nordrhein-Westfalen
Online-Datenbank (http://www.landesstellesucht-nrw.de/such...)

Rheinland-Pfalz
Online-Datenbank auf (http://www.liga-rlp.de/443.html) (rechts unten)

Saarland
Beratungsstellen (http://www.landesstelle-sucht-saarland.d...)
Selbsthilfe (http://www.landesstelle-sucht-saarland.d...)

Sachsen
Suche über die Webseite Sachsen.de: http://crystal.sachsen.de/27670.html
Online-Datenbank: http://www.suchthilfe-sachsen.de/datenba...
Wegweiser als pdf: http://www.suchthilfe-sachsen.de/uploads...

Sachsen-Anhalt
Suchthilfewegweiser (http://www.ls-suchtfragen-lsa.de/suchthi...) mit zahlreichen pdf-Dokumenten
Anonyme Crystalsprechstunde für (H)alle http://www.checkpoint-c.de/

Schleswig-Holstein
Suchthilfeführer (http://www.lssh.de/images/suchthilfe/Suc...) und Maps mit jeweiligen Einrichtungen (Beratungsstellen, Kliniken, Selbsthilfegruppen, Hilfeeinrichtungen, Elternkreise, Glücksspielsucht) (http://www.lssh.de/index.php/suchthilfef...)

Thüringen
Thüringer Wegweiser für Suchtfragen 2012 als pdf (ttp://www.tls-suchtfragen.de/wp-content/upload... ) oder gegliedert nach einzelnen Einrichtungsarten (http://coteamweb.dyndns.tv/tls/?page_id=378)